x
Zu den Inhalten springen
Zukunftsfähiges Wirtschaften in Kirche

Fairer Handel

Der Faire Handel ist ein wichtiges Entwicklungsinstrument. In den vergangenen 48 Jahren hat sich der Faire Handel von den einst vor allem kirchlich engagierten Kreisen und Gruppen, die sich für gerechten Handel mit den Ländern des Südens einsetzten, weiterentwickelt.

© Andreas Schumacher

Seit 48 Jahren aktiv im fairen Handel

Fairer Handel ist eine ganz praktische Form der Entwicklungszusammenarbeit. Kleinbauern, Arbeiter und Handwerker erhalten einen garantierten Mindestpreis für ihre Produkte. Die Kirchen haben in Deutschland diese Art des Handels mit aufgebaut.

Grafik: Andreas Schumacher

Es entstanden Weltläden, Fairhandelshäuser (wie die GEPA und el puente) und TransFair e.V. wurden gegründet. Heute bieten rund 280 Firmen mehr als 4000 verschiedene Produkte mit dem Fairtrade-Siegel an, von T-Shirts, Kaffee über Bananen bis zu Blumen und Fußbällen. In 20.000 gastronomischen Betrieben, 40.000 Supermärkten, in vielen Naturkostläden und in rund 800 Weltläden werden fair gehandelte Produkte angeboten. Hinzu kommen viele Fachgeschäfte, die fair gehandelte Blumen oder Teppiche mit dem Goodweave-Siegel verkaufen.Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich der Umsatz im Fairen Handel verfünffacht.

Der Faire Handel hat sich stark verändert und ausdifferenziert. Wer da den Überblick behalten will und aktuelle Debatten verfolgen möchte, muss schon sehr nah am Geschehen sein. Für die, die sich auf dem Laufenden halten möchten, gibt es neben dem Blog von Brot für die Welt info.brot-fuer-die-welt.de/thema/fairer-handel  einige andere Quellen zu allgemeinen Informationen, aktuellen Entwicklungen und Diskussionen:

  • Welt&Handel erscheint als Printausgabe zehnmal im Jahr und berichtet über Aktuelles und Interessantes aus der Vielfalt des Fairen Handels: gut recherchierte, aktuelle Nachrichten und Berichte über Veranstaltungen, Trends, Hintergründe zu internationalen Handelsbeziehungen, Meinungen, Termine und Materialien. Die Informationen stammen sowohl aus Gruppen und Projekten. Zusätzliche Informationen finden sich auf der Webseite der Welt&Handel.
  • Die Webseite www.fairtrade.de der GEPA gibt allgemeine Informationen zum Fairen Handel und nimmt zudem Stellungnahmen der GEPA mit auf.
  • Die Seite www.fairtrade-deutschland.de ist die Plattform von TransFair e.V. mit Beiträgen rund um Fairtrade und seinen neuen Entwicklungen und Strategien. Hier finden sich Stellungnahmen sowie Informationen zu bundesweiten Aktionen wie Fairtrade Towns, Fairtrade Schools u.s.w.
  • Das Forum Fairer Handel ist als Netzwerk eine Quelle vielfältiger Materialien und Informationen. In jedem Jahr findet eine Pressekonferenz des Forums statt, bei der die aktuellen Zahlen des Fairen Handels vorgestellt werden.
  • Neben dem Fair-Handels-Blog von Brot für die Welt finden sich Materialien und Publikationen, wie z.B. die jährlichen ökumenischen Gottesdienstbausteine unter: www.brot-fuer-die-welt.de/fairer-handel
  • Weitere Brot für die Welt Publikationen zum Fairen Handel finden Sie unter: www.brot-fuer-die-welt.de/themen/fachpublikationen/nachhaltiges-wirtschaften/
Kontakt

Anregungen oder Fragen?
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Andrea Koch
+49 (0)30 65211 1696

Klima-Kollekte

Für alle Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, ermöglicht die Klima-Kollekte Ihnen durch freiwillige Kompensationen einen Beitrag zum Schutz des Klimas zu leisten.

Spenden

Brot für die Welt
Spendenkonto: 500 500 500
Bank für Kirche und Diakonie
BLZ: 1006 1006
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

oder spenden Sie online

  • © 2018 Brot für die Welt.